Bitcoin’s Volatility Is a Feature, Not a Bug

Bitcoin’s Death is Not the End of the World

Another suicide has made its way to media scrutiny, and crypto markets plummeting was promptly highlighted as the ultimate cause. It’s time to consider our mental health as investors in light of bitcoin’s infamous feature – volatility.

Also read: Landmark Senate Crypto Hearing Seen as Mostly Positive by Bitcoiners 

Bitcoin’s ”Death” Is Not the End of the World

Dear Reader, perhaps you’re considering a jump into the bitcoin investing pool. The waters, while choppy, seem warm and inviting. They are in a lot of ways. Prior to laying down any significant sums, it’s right and good to help you orient yourself for what’s ahead. First, you’re valued. That’s right. For decentralized currencies to work, we have to have a strange kind of faith in your being rational an actor enough to expand the network, either as an investor, hodler, or through development and mining aspects. You don’t have to be a good person necessarily, but you do have to possess at least slivers of our ethos, finding value in a trustless, borderless, payment system and currency. And that you do makes you valuable.

Contrary to portrayals in the media or government schooling textbooks, freer markets, quasi-anarchic systems such as bitcoin and crypto aren’t looking to gain at your demise. Just the opposite is true, in fact: everyone needs you to thrive, to do well. The more people having a great experience with cryptocurrencies, finding meaning within it in their own ways, the more innovation, growth, and eventual adoption. People feeling used, stupid, sorted as if this were some great Darwinian struggle for financial existence runs counter to literally everything bitcoin is about. That’s Old World thinking. That’s the Ponzi of fiat’s newer money getting into favored hands first, circulating down to the rubes later through inflation or redistribution schemes. That’s not bitcoin. That’s not us. We want you to see bitcoin/crypto as a long term project, and nothing like a get rich quick idea. You need to be very much alive to help us all get there.  

Bitcoin’s Death is Not the End of the World

The world’s most popular decentralized currency has a large, blunt pimp hand: price volatility. It’s brutal. It slaps down those who swagger into its orbit, hoping to strike it rich. The irony is that its crazy bounces, stair climbs, parabolas are what attracted hordes in the later part of 2017. As we’ve seen, it has since been their undoing. Stories in the popular press around the globe are beginning to emerge about the aftermath, from a Washington Post feature on Kentucky’s heartbreaking community of glossy-eyed, fevered bitcoiners to South Korean news about yet another suicide in relation to crypto losses.

Bitcoin has had a price nearly since its inception, not long after. Tenths of a penny notwithstanding, its balloon in this area has been well documented. Complexity surrounds its value, and while authors such as myself feel the tech is in some ways undervalued, really no one expected the damn thing to be units of magnitude like it is now. Sure, you’ll read a variety of claims, but most of that is marketing hype for media attention. Bitcoin has the hash power. It has the miners. It has user adoption numbers dwarfing all others. It has the brand. Might it continue to be the standout among its asset class is anyone’s guess. No one can say with certainty.

Bitcoin’s Death is Not the End of the World

Bitcoin Can Die

Bitcoin can die. It can be taken to near zero a variety of ways. The same is true for all cryptocurrencies, no matter levels of decentralization or other salient factors. If you’re considering investing in bitcoin, or if someone you know is, it’s a great time to take some giant steps back. Chances are you’ve never invested before formally in any financial realm, and cryptocurrencies are an easy way to get onboarded and make you appear to be a genius.

To be emotionally ready for crypto, however, consider the following. Pay down any consumer debt. That interest stacking up automatically eats at whatever perceived gains you’re calculating, almost defeating the purpose. A double whammy of losing at the crypto market and still having a credit card payment adds stress, to say the least. Gather up something like a budget. For three months stick to it, shaving off about twenty percent of your income as savings. By that first quarter, you should have a nice little nut relative to your earnings. During that time, check-in on the bitcoin price weekly. Read a few stories at every couple of days to get a sense of where the market is heading, possible trends forming. Read up on the technology: is it improving? Is its market share still there? And so on. The combination of financial discipline and crypto literacy will lessen shock and toughen you as a long term investor.

Bitcoin’s Death is Not the End of the World

After doing your homework, allocate as much as up to half of your savings, not more, into crypto. Buying a basket of currencies is a nice, conservative way to wet your beak. Give yourself a year to see where the money goes, and during that time continue budgeting and replacing your invested savings, taking profits from crypto gains, assuming there are some, and either place those in fiat or reallocate your basket as information on the ground changes.

And do not assume participating in bitcoin and crypto means always having to spend your own money. Participation comes in a variety of ways: people earn digital dough by selling goods and services online; they also begin to take developer courses, teaching themselves the ins and outs of coding; if you’re handy with words, start a blog to educate others. Again, there are a myriad of ways to be part of bitcoin’s pioneering spirit without trying to be a hotshot investor.

Bitcoin’s Death is Not the End of the World

Talk About It

It’s alright to have made financial mistakes. They sting a bit more because of the emphasis we place on money. And money is important. It’s a score keeper of our decision-making ability, all things being equal. It tells us a lot about ourselves. But it doesn’t tell us everything. Stories abound about later successes beginning as failures, and often over and over again. That might be your story too. Realize the best of us is guessing, that literally no one understands exactly where crypto is going, and don’t be so hard on yourself if you do lose.

Feelings of despair are natural during downturns. Just realize you’re not the only one, and that this isn’t the first time something like what’s happening has happened. Gallows humor goes a long way, making fun of yourself and that stupid initial coin offering from a Nigerian prince you sunk too much money into. Chalk it up to experience. And that gets easier to do if you approach crypto investing correctly in the first place. You won’t be completely busted. You’ll instead be wiser for the venture, and hopefully better prepared when the next proposition arises.

Bitcoin’s Death is Not the End of the World

Religious counselors, mentors, a good psychologist, friends, and family can all be great sounding boards. Chances are they too have anecdotes about investments going sour. Hear them. Tell them. Don’t isolate yourself. Don’t believe for a second you’re not valued. You are. I need you as a reader, Dear Reader. The broader community needs your story, as maybe your goofs can help someone avoid such a mistake. But abandoning all hope is so 20th century, so analog, so government issued paper money. You’re here with us now, 21st century pioneers at the hinge of financial history, and we need your bravery to succeed.

How do you deal with price downturns? Let us know in the comment section below!

Images via Shutterstock, Pixabay.

Disclaimer: Bitcoin price articles and markets updates are intended for informational purposes only and should not to be considered as trading advice. Neither nor the author is responsible for any losses or gains, as the ultimate decision to conduct a trade is made by the reader. Always remember that only those in possession of the private keys are in control of the “money.”

The post Bitcoin’s Volatility Is a Feature, Not a Bug appeared first on Bitcoin News.

Myetherwallet Relaunches as Mycrypto Following a Hostile Twitter Takeover

Myetherwallet Relaunches as Mycrypto Following a Hostile Twitter Takeover

Myetherwallet, the web’s most popular client-side ethereum interface, has announced a surprise rebrand. The service will henceforth be known as Mycrypto following an acrimonious split. The sudden move took one half of the Myetherwallet team by surprise, who claims the “Twitter handle was changed without knowledge or permission of MEW’s founder”. It has also emerged that a lawsuit was filed in December, with one party alleging that the other failed to allow them to inspect the company’s books. It now looks like there will be two competing brands moving forward, Myetherwallet and Mycrypto.

Also read: Bitcoin Couture Makes Its Debut at New York Fashion Week

Myetherwallet Hard Forks

Myetherwallet Relaunches as Mycrypto Following a Hostile Twitter Takeover
Mycrypto’s Taylor Monahan

On Thursday evening, the Myetherwallet Twitter account announced to its 77,000 followers that it had rebranded as Mycrypto and had a new Twitter handle to match. There was just one problem: founder Taylor Monahan doesn’t seem to have told her co-founder Kosala. The revelation sparked a Twitter spat and overshadowed what had initially looked like a slick rebrand. The first ethereum wallet with a proper interface, MEW, as it’s affectionately known, has been around since 2015.

Its users witnessed the DAO hack and subsequent hard fork of the ethereum blockchain to create two versions of the coin: ETH and ETC. Now, MEW has undergone its own hard fork that’s set to be every bit as contentious as the one that came in the wake of the DAO. In a blog post, Taylor explained the reasons behind the rebrand – but conveniently forgot to mention that she had done so without the consensus of her founding partner, and had nabbed the Twitter account into the bargain. In December, Kosala filed a lawsuit in California after Taylor allegedly refused to let him inspect MEW’s books.

Myetherwallet Relaunches as Mycrypto Following a Hostile Twitter Takeover

Headed “A New Beginning”, the post begins: “This is the story of Myetherwallet, and how this has led us down the path to Mycrypto. It is long because I hope it gives you insight into who we were, who we are, and who we aim to be in 2018 and beyond.” The article then delves into MEW’s humble beginnings in 2015 when it was created by Taylor and Kosala. She explains: “It was a simple interface that provided a simple solution to a problem: when Ethereum first launched, the only way to send your Ether was via command line.”

Myetherwallet Relaunches as Mycrypto Following a Hostile Twitter Takeover

The ICO Years

Myetherwallet started out as little more than a hobby, but by 2017, amidst peak ICO mania, had become the hub around which the entire ethereum community revolved. Taylor recalls:

When the price skyrocketed, ICOs and noobs came zooming in on the promise of getting rich. We suddenly had a real user base and real servers that we had to learn to scale. The phishing sites appeared and the work and expertise to be secure in this space climbed steadily. Our daily messages doubled, and then doubled again… and again… and again.

She confesses that the toll of answering support tickets until long into the night took its toll. “My husband..cooked dinner each evening, and carried me to bed at 4am… then 5am… then 7am when I fell asleep typing at the computer. I consistently chose “trying to help one more person” over “a few more moments of sleep”. And there was “always one more person.”

Mighty Wallets From Tiny Acorns Grow

Moving to the present day, Taylor explains: “This adventure needed to transform from ‘fun side project’ to ‘a real company’ …and fast.” As of today, ethereum users can get their ethereum fix from which operates just like “Myetherwallet will continue to be online until it, for whatever reason, is not online,” writes Taylor, hinting at the fact that the rebrand may not have been a unanimous decision.

It is evident that a rift had developed between MEW’s founders, who had once been so tight, for Taylor writes: “I was terrified — am terrified — at the potential harm this change will have on myself, the team, and/or the Ethereum community but ultimately, the risks created by continuing down the road we were on are greater than the risks of splitting to a new brand, new company, new name, and new domain.”

Myetherwallet Relaunches as Mycrypto Following a Hostile Twitter Takeover
MEW’s Kosala

Within minutes of tweeting news of the rebrand, Kosala hit back via a new MEW Twitter account, writing: “Myetherwallet is safe and functioning normally. You may continue to use Myetherwallet as you normally would, your wallets have not been compromised. At present, we are dealing with  what we believe to be an unlawful, social media account switch. We are addressing the situation presently and @kvhnuke_ will provide updates as they come available”. He has since provided a full statement confirming the split.

The Ethereum community are accustomed to dealing with splits, but the forking of Myetherwallet seems to have caught everyone unawares.

Which wallet will you be using to send ethereum – MEW or Mycrypto? Let us know in the comments section below.

Images courtesy of Shutterstock, and

Need to calculate your bitcoin holdings? Check our tools section.

The post Myetherwallet Relaunches as Mycrypto Following a Hostile Twitter Takeover appeared first on Bitcoin News.

Russia’s Largest Bank Caught Employees Mining For Crypto

Russia’s Largest Bank Caught Employees Mining For Crypto

Russia’s largest bank, the state-controlled Sberbank, has reiterated that it is not mining cryptocurrencies. However, the bank says that it has often caught its employees crypto mining using the bank’s equipment.

Also read: Japan’s DMM Bitcoin Exchange Opens for Business With 7 Cryptocurrencies

Sberbank Claims It’s Not Mining Crypto

Russia’s Largest Bank Caught Employees Mining For CryptoThe state-controlled Sberbank is the largest bank in Russia and the third largest in Europe. The bank is in possession of a large quantity of graphics cards that can be used for cryptocurrency mining. The bank’s senior vice president, Alexander Vedyakhin, apologized publicly in November of last year for causing a shortage of these cards in the Russian market, as previously reported.

Russia’s Largest Bank Caught Employees Mining For Crypto
Herman Gref.

Since admitting to scooping up most of the graphics cards on the domestic market, Sberbank has maintained that it is not mining cryptocurrencies with them. Instead, Vedyakhin claimed these cards are for the bank’s “laboratory for the development of artificial intelligence,” Tass quoted him.

On Wednesday, Chairman of the bank’s Board, Herman Gref, reiterated at the “Leaders of Russia” forum that Sberbank is not mining cryptocurrencies on a corporate level. However, the publication quoted him proclaiming:

We bought [graphics] cards of a slightly different configuration. Sberbank is not engaged in mining, but we often catch employees who are engaged in mining on the bank’s equipment.

Gref elaborated that he believes the bank is not interested in mining because it is a “primitive business,” adding that “I can tell you a dozen other investment objects with higher yields,” RBC detailed.

Sberbank’s Engagement with Cryptocurrencies

Russia’s Largest Bank Caught Employees Mining For CryptoAt the end of January, Sberbank announced that its subsidiary in Switzerland will start offering cryptocurrency trading. This Swiss part of the plan is to “avoid violating domestic rules,” Reuters explained. Meanwhile, Russian regulators are working on finalizing the legal framework for cryptocurrencies and initial coin offerings (ICOs).

In addition, the bank opened a blockchain laboratory last month for researching the latest technology in this area. “The laboratory will cooperate with start-ups, associations and various communities,” RBC conveyed, adding that the bank will introduce “educational programs in this area.”

Gref also recently stated that he “opposes the ban on cryptocurrency and calls for tolerance and patience in their regulation,” Tass described and quoted him saying:

Before trying to regulate, you do not need to rush, but you do need to maintain a normal background around the technologies of blockchain and cryptocurrency.

Do you think Sberbank is mining cryptocurrencies? Let us know in the comments section below.

Images courtesy of Shutterstock and Sberbank.

Need to calculate your bitcoin holdings? Check our tools section.

The post Russia’s Largest Bank Caught Employees Mining For Crypto appeared first on Bitcoin News.

Willkommen im Bärenmarkt

Wie es aussieht, sind Kryptowährungen nun im Bärenmarkt angekommen. Das bedeutet, dass der Pessimismus der Bären den Optimismus der Bullen ersetzt, und dass die Preise dazu neigen, eher zu fallen anstatt zu steigen. Ein paar Ratschläge und Ideen zum Bärenmarkt.

Die Kurse fallen, purzeln, stürzen. Nicht nur an einem Tag, sondern seit bald einem Monat, nicht nur bei einer Kryptowährung, sondern bei allen. So, wie sich die Lage darstellt, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass die Blase bei gut 14.000 Euro ihren Höhepunkt erreicht hat, und dass auf das optimistische, den Kurs immer höher treibende Jahr 2017 nun ein eher deprimierender Bärenmarkt folgt. Der Kurs versucht, den Boden zu finden. Es wäre zwar auch denkbar, dass sich lediglich ein besonders extremer Teil der Rally, die Blase seit Oktober bzw. November 2017, abbaut. Aber die Einstürze sind zu heftig und zu kontinuierlich, um darauf sein Geld zu setzen.

Wir geben hier einige lose zusammenhängende Ideen und Tipps zum Bärenmarkt wieder.

Geschichte wiederholt sich nicht – aber sie reimt sich

Natürlich kann man aus der Vergangenheit nicht die Zukunft ablesen. Egal wie oft etwas in einer gewissen Weise geschah – es kann beim nächsten Mal immer vollkommen anders kommen. Dennoch könnte man meinen, dass die Geschichte etwas darüber aussagt, wie sich der Bärenmarkt entwickeln wird.

Es gab bisher bei Bitcoin zwei große Blasen, auf deren Platzen jeweils ein langer Bärenmarkt folgte (wir lassen hier die beiden kleineren Blasen von 2010 und 2013 außen vor). Jede dieser großen Blasen hat den Höhepunkt einer Reward-Ära markiert. Wer den Begriff nicht kennt – die Reward-Ära meint jeweils 4 Jahre, in dem eine bestimmte Belohnung je Block gilt. In der ersten Ära erhielten die Miner 50 Bitcoin je Block, in der zweiten 25, und in der dritten, in der wir derzeit sind, noch 12,5. In jeder dieser Zeitabschnitte gab es bisher eine große Blase.

Die Blase von 2011 in der 2-Jahres-Perspektive. Alle Charts von

Die große Blase der ersten Ära gipfelte im Juni 2011 bei etwa 30 Dollar, womit sich der Preis seit Anfang des Jahres beinah verhundertfacht hatte. Auf sie folgte ein harter Einsturz. Im November 2011 erreichte der Preis von 2 Dollar seinen Tiefpunkt. Von dort aus stieg er wieder langsam, doch es dauerte bis Anfang 2013, bis der Bullenmarkt wiederkehrte.

Die Blase von 2013/2014 im 2,5 Jahres Verlauf.

In dem wilden Jahr 2013 stürmte der Kurs im Herbst auf mehr als 1.000 Dollar. Damit hatte der Kurs im Vergleich zum Januar um fast das hundertfache zugelegt. Nachdem die Blase geplatzt war, gab der Preis mehr als ein Jahr lang nur nach, bis er schließlich im Januar 2015 bei etwa 200 Dollar einen Boden fand. Es sollte allerdings bis November dieses Jahres dauern, bis es von dort aus wieder deutlich aufwärts ging.

Die Blase von 2017. Wie es weitergeht können Sie sich selbst ausmalen.

Die große Blase von 2017 schließlich hatte innerhalb gut eines Jahres den Preis von etwa 500 auf beinah 20.000 Dollar gehoben.  Danach stürzte der Preis in einigen rasch aufeinanderfolgenden Crashs auf rund 8.000 Dollar. Wie es wohl weitergeht?


Verluste werden erst zu wirklichen Verlusten, wenn Sie verkaufen. Es gibt in allen Märkten die Leute, die teuer kaufen, dann günstiger verkaufen, die Sache schließlich vergessen und später, wenn es die nächste Blase gibt, noch teurer nachkaufen. Dass man besser nicht so vorgehen sollte, versteht sich von selbst.

In den bisherigen Bitcoin-Blasen gab es bisher noch keinen Zeitpunkt, zu dem ein Kauf schlecht gewesen wäre. Auf der Spitze der Blase 2011? Oder gar auf der von 2013? Beides waren, rückblickend betrachtet, exzellente Kaufgelegenheiten. Natürlich gibt es keine Garantie, dass es wieder so kommt. Jede Blase könnte die letzte gewesen sei. Aber wenn Sie Bitcoins gekauft haben, weil Sie an die Zukunft der Kryptowährungen glauben, dann hat sich durch den Absturz nichst fundamentales verändert. Die Fiat-Währungen sind weiterhin schwach, und Krypto hat weiterhin das Potenzial, das Geld der Zukunft zu werden. Vielleicht sogar mehr denn je zuvor.

Wenn Sie zuviel in Bitcoin investiert haben, wenn Sie nachts nichts schlafen können, vor Sorge um die Verluste, wenn Sie alle zehn Minuten auf die Charts schauen, in der ständigen Hoffnung, dass es endlich wieder weiter aufwärts geht – dann sollten Sie vermutlich Bitcoins verkaufen. Der Verlust, den Sie damit realisieren, wird kaum schwerer wiegen als der Stein, der Ihnen damit von der Seele fällt. Ansonsten sollten Sie zumindest einen Teil der Bitcoins und anderen Kryptocoins behalten, einfach nur, um vorbereitet zu sein, wenn der nächste Bullenmarkt beginnt.

Wer vorhat, seinen Vorrat an Bitcoins aufzustocken, wird dem Bärenmarkt sogar etwas gutes abgewinnen. Die Preise sind schon jetzt deutlich günstiger als noch vor einem Monat, und es dürfte zu erwarten sein, dass die kommenden Monate noch die eine oder andere Kaufgelegenheit mit sich bringen.

Bärenjahre sind Arbeitsjahre

Bullenmärkte werden meistens von einem geradezu obsessiven Optimismus getrieben. Es gibt nichts, was nicht gekauft wird, und es gibt keine Position, von der sich Anleger nicht eine Vervielfachung der Preise erhoffen. Vermutlich dürfte nichts bezeichnender für die Blase von 2017 sein, als der Wahn der ICO, als das Aufsteigen von vormals bedeutungsloser Altcoins zu Multi-Milliarden-Dollar-Coins, und als die große Herde an Einhörnern – Coins mit einer Marktkapitalisierung von mehr als einer Milliarde Dollar – die immer größer wurde und irgendwann sogar mehr als 40 Mitglieder zählte.

Der Bullenmarkt kauft Versprechen – und der Bärenmarkt die Leistung. Die Blase, die den Höhepunkt eines Bullenmarktes markiert, spült massenweise Kapital auf die Märkte. Während eines Bärenmarktes muss dieses Kapital nun arbeiten, um Bitcoin und die anderen Kryptowährungen wirklich voranzubringen. Der Risikokapitalgeber Fred Wilson sagte rückblickend über das Platzen der Dotcom-Blase:

“Ein Freund von mir hat einen großartigen Spruch. Er sagt: ‘Nichts bedeutendes wurde jemals geschaffen ohne irrationalen Überschwung.’ Das meint, man braucht eine Art von Manie, um Investoren dazu zu bringen, ihre Geldbörsen zu öffnen und die Entstehung einer Eisenbahn- oder Automobil- oder Luftfahrtsindustrie zu finanzieren.  Und in diesem Fall [der Dotcom-Blase] wurde viel von dem investierten Kapital verloren, aber ebenso viel davon wurde in ein starkes Rückgrat des Internets investiert, und in eine Menge an funktionierender Software, und in Datenbanken und Server-Strukturen. All das, was es uns erlaubt hat, das zu haben, was wir heute haben, was unser Leben verändert hat … das ist das, was diese Spekulations-Manie geschaffen hat.”

Der Bullenmarkt holt Investments ein, der Bärenmarkt verwirklicht sie. Bei Bitcoin sind während allen bisherigen Bärenmärkten die wichtigsten Dinge entstanden. Auf die Blase von 2011 folgte etwa die Entstehung von Börsen wie und BitStamp; nach der Blase von Ende 2013 entstanden Börsen rund um die Welt, ATMs, Hardware-Wallets, eine Welle der Akzeptanz von Bitcoin im Handel setzte ein. Bärenmarkte korrigieren die Versprechungen, die Bullenmärkte machen, lösen sie aber auch ein.

Es ist schwer, zu prognostizieren, was der nächste Bärenmarkt bringen wird. Doch als Anleger in Kryptowährungen sollten Sie nun genauer darauf achten, welche echten, nicht-spekulativen Märkte Ihr Investment bedient. Denn in der Regel ist es die echte Nutzung, die in einem Bärenmarkt den Boden verlegt.

Die Märkte haben sich verändert

2014 war die Kryptowelt noch einfach gestrickt. Man hatte sich Bitcoins gekauft, behielt diese und wartete darauf, dass der nächste Bullenmarkt beginnt. Wer Geduld hatte, wurde fürstlich belohnt.

2018 sieht die Welt ganz anders aus. Der Markt wurde mehr als Bitcoin. Der Anteil von Bitcoin am gesamten Markt sank von mehr als 90 Prozent auf gerade mal 35 Prozent. Neben Bitcoin nehmen Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash und, vor allem, die “anderen Coins” signifikante Marktanteile ein. Es gibt mehrere Szenarien, wie dies weitergehen wird: Das Lightning-Netzwerk wird ein Megaerfolg und Bitcoin holt sich die verlorenen Marktanteile zurück. Oder: Ethereum setzt seinen bisherigen Aufstieg fort, löst mit Sharding und Raiden das Skalierungsproblem, und wird zur unangefochtenen Nummer ein. Oder: Bitcoin Cash realisiert “Satoshis Vision” und macht Bitcoin mit weltweitem Onchain-Scaling wieder zur Nummer ein. Oder: Ein ganz anderer Coin taucht auf uns setzt sich an die Spitze … Wer weiß das schon?

Der vielleicht wichtigste Chart, um die derzeitige Marktlage zu beschreiben: Der Bitcoin-Dominanz-Index. Die orangene Kurve zeigt den Niedergang der Bitcoin-Dominanz, die lilafarbene, blaue und gründe Kurve den Marktanteil von Ethereum, Ripple und Bitcoin Cash. Die weiße Linie zeigt den Marktanteil der “sonstigen Coins”. Quelle:

Nur Bitcoin zu halten ist eine Strategie von 2013, die für die Kryptomärkte von 2018 unzureichend erscheint. Hier konkurrieren mehrere Coins mit ihren je eigenen Visionen miteinander, und Sie als Investor haben keine andere Wahl, als sich dann und wann damit zu beschäftigen, wie diese Vision aussieht, wie weit sie gediehen ist, ob die Entwickler die Fähigkeiten haben, sie zu realisieren, und ob es eine Nachfrage des Marktes nach ihr gibt.

Es dürfte schmerzhaft werden, im Jahr 2018 auf den sogenannten “Shitcoins” zu sitzen. Das sind Altcoins, die ausschließlich spekulativen Zwecken dienen und sonst keinen Nutzen haben. Doch sein Investment ein wenig zu streuen dürfte ein wichtiger Ratschlag sein.

Vorsicht vor Bullenfallen

Ein typisches, gemeines Merkmal von Bärenmärkten sind die Bullenfallen. Sie verlocken unerfahrene Anleger dazu, dem guten Geld noch das schlechte Geld hinterherzuwerfen.

Wenn sich eine Blase abbaut, geschieht dies gewöhnlich in einem Muster, das “Dead Cat Bounce” genannt wird. Das makabre Bild ist, dass eine tote Katze die Treppen hinunterfliegt. Es geht abwärts, ein Stück aufwärts, weiter abwärts, wieder ein bißchen aufwärts, doch dann erneut noch tiefer … Manche Investoren, die mit Verlusten verkauft haben, weil sie Panik bekommen haben, alles zu verlieren, haben die Neigung, bei einem deutlichen Anstieg des Kurses erneut in Panik zu verfallen, diesmal aber, weil sie fürchten, nun, nach dem Verkauf, die Gelegenheit zum Wiedereinstieg zu verpassen.

Eine klassische, wenn auch besonders hinterhältige Bärenfalle: Die scheinbare Erholung des Preises im Frühjahr 2014.

Oft fallen diese kurzzeitigen Erholungen stark aus. Es ist schwer, sie von einer echten Erholung zu unterscheiden, und die oft überoptimistischen Krypto-Communities feiern sie gerne vorschnell als Rückkehr der Bullen. So hat der Bitcoin-Kurs nach einer Serie harter Crashes im April 2014 einen vorübergehenden Boden bei etwa 400 Dollar gefunden. Vor dort aus stieg er wieder an, im Juni erreichte er sogar wieder 700 Dollar. Wer aber an dieser Stelle gemeint hat, dass dies der Auftakt zu einer neuen Rally ist, war in eine Bärenfalle getappt: Der Kurs sank von hier aus wieder und fiel im Oktober sogar auf 300 Dollar. Auch die kurzzeitige Erholung auf 400 Dollar Mitte November endete damit, dass sich der Kurs noch einmal halbierte, bis er im Januar 2015 auf dem Boden aufsetzte.

Hüten Sie sich davor, unbedacht in eine Bärenfalle zu treten – aber lernen Sie, den echten Boden zu erkennen.

Sei nicht All-In!

Alles zu verkaufen, ist eine blöde Idee. Aber nicht minder blöd ist es, gar nichts zu verkaufen. Der Bärenmarkt wird voraussichtlich nicht in ein paar Monaten vorbeisein, sondern sich über ein bis zwei Jahre hinziehen. Zumindest ist das meine private, subjektive Einschätzung. Es wird weitere Einstürze, Erholungen und noch mehr Einstürze geben. Wo genau der Boden sein wird, ist derzeit extrem schwer auszumachen. Er könnte bei 6.000 Euro liegen, aber auch bei 2.000, oder gar noch tiefer.

Wenn Sie in dieser Lage All-In sind, also nur Kryptowährungen halten, berauben Sie sich Ihrer Handlungsmöglichkeiten. Ein wenig Euro auf den Börsen ermöglicht es Ihnen, in den “Dips”, also den steilen Einstürzen, zu kaufen, womöglich während der Bullenfallen zu verkaufen, und grundsätzlich auf einen günstigen Zeitpunkt zum Wiedereinstieg zu warten. Nur wenn Sie nicht All-In sind, können Sie die Verluste durch den Kurs damit ausgleichen, indem Sie Ihren Bestand an Coins erhöhen.

Viel Glück!

Bitfinex und Tether bekommen Vorladung von US-Regulierern

Nun zweifelt wohl auch eine US-Behörde an der vollständigen Deckung der Dollar-Substitute Tether. Die Folgen eines Ausfalls für die Märkte könnten dramatisch sein. Oder ist das alles nur Panikmache? Wir erklären die Hintergründe der neuesten Gruselmeldung um die Tether-Dollar.

Die Vorladung wurde schon vor einem Monat ausgestellt, schaffte es aber erst jetzt mit einem Bloomberg-Artikel in die Medien. Und zwar hat die “Commodity Futures Trading Commission” (CFTC) am 6. Dezember eine Vorladung an Bitfinex und Tether geschickt. Die CFTC ist eine amerikanische Regulierungsbehörde, die die Future- und Optionenmärkte beaufsichtigt.

Warum die beiden Firmen die Vorladung erhalten haben, ist derzeit nicht bekannt. Vermutlich geht es aber darum, dass Bitfinex und Tether die sogenannten “Tether” herausgegeben haben. Dies sind Token auf der Bitcoin- und der Ethereum-Blockchain, die Dollar oder Euro repräsentieren. Tether behauptet, dass alle Dollar oder Euro vorhanden sind und auf einem Bankkonto liegen (mehr dazu: das Tether-Labyrinth).

Bitfinex und Tether hängen laut Bloomberg eng zusammen. Ein Sprecher von Bitfinex habe am 3. Dezember erklärt, dass Jan Ludovicus van der Valde CEO von beiden Firmen ist, während durch die geleakten Panama Papers herauskam, dass Bitfinex’ Chief Strategy Officer Phil Potter auch Direktor von Tether ist. Dies passt gut zu der Beobachtung, dass das massenhafte Ausgeben neuer Tether erst im vergangenen Jahr begann, nachdem Bitfinex massive Probleme bekam, Dollar ein- und auszuzahlen, und den Großteil der Dollar-Transaktionen durch Tether-Transaktionen ersetzt hat. Der genaue Anteil der Tether an den Dollar-Transaktionen der Börse ist aber nicht bekannt.

Bitfinex ist aber nur ein Teil der Tether-Geschichte. Dollar sind für so gut wie alle Kryptobörsen ein unangenehmes Kapitel, das durch die im vergangenen Jahr verschärften Regularien der USA noch haariger wurde. Einige der umsatzstärksten Börsen der Kryptomärkte handeln Dollar dementsprechend ausschließlich als Tether. Darunter sind OKEx, Binance, Huobi, Bittrex, HitBTC, Poloniex und mehr. Mithilfe von Tether können die Börsen die wichtigen Dollar-Währungspaare anbieten, ohne die Mühe auf sich zu nehmen, mit einer Bank zu kooperieren. Das ist natürlich praktisch, führt aber dazu, dass weite Teile des Ökosystems Tether vertrauen müssen.

Im Grunde verhält sich die Tether-Konstruktion ähnlich wie das System von Bretton Woods: Die ganze Welt hat darauf vertraut, dass die US-Regierung genügend Gold in ihren Tresoren hatte, um den Wert des Dollars und damit aller anderen Währungen zu erhalten. Nur muss man bei Tether keiner Regierung vertrauen, sondern einer privaten Firma, die ihre Bankkonten vom langen Arm der US-Regierung verbergen muss.

Schon seit langem bestehen Zweifel, ob Tether die Token tatsächlich vollständig mit Dollar deckt. Diese Zweifel werden umso gewichtiger, je mehr Dollar-Token Tether erzeugt. Allein in den vergangenen zwölf Monaten stieg die Anzahl der Tether-Dollar von etwa 25 Millionen auf nun mehr als 2,2 Milliarden. Seit November 2017 wurden rund 1,8 Milliarden Tether-Dollar herausgegeben, davon fast eine Milliarden im Januar. Damit hat Tether in diesem Monat mehr Dollar gedruckt als die Vereinigten Staaten von Amerika, die “nur” 540 Millionen erzeugt haben.

Die Entstehung neuer Tether. Quelle:

Kritische Beobachter unken schon länger, dass die Ausgabe neuer Tether regelmäßig einem Anstieg des Bitcoin-Preises vorangeht, und dass mit schöner Regelmäßigkeit neue Tether-Pakete onchain gehen, wenn der Preis fällt. Tether werden, so diese Perspektive, genutzt, um die Krypto-Märkte zu manipulieren. Der ganze gigantische Aufschwung, den wir seit November erleben und bestaunen, begründet sich dieser Theorie nicht auf einer echten Nachfrage nach Kryptowährungen, sondern lediglich durch die Liquidität, die durch eine ungedeckte und entfesselte Herausgabe von Tether in die Märkte injiziert wurde.

Alles nur das Werk von Tether? Die unglaubliche Rally der letzten drei Monate hat die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen von 180 auf kurzzeitig fast 800 Milliarden Dollar gehoben. Quelle:

Auf der anderen Seite kann man einwenden, dass es für die Börsen – und auch für deren Banken – eine gute Strategie ist, Dollar zu bunkern und Tether zu verwenden, um die alltäglichen Transaktionen abzuwickeln. Je mehr Turbulenzen auf dem Markt sind, sowohl im Guten wie im Schlechten, desto höher ist die Nachfrage nach diesen Dollar-Token. Die Menge an Tether ist demnach nicht Ursache, sondern Folge der wilden Marktgeschehnisse. Das Kapital, um Tether im Umfang von mehreren Milliarden herauszugeben, dürften die Börsen nach einem irrsinnig erfolgreichen Jahr 2017 haben.

Die Wahrheit kann man vermutlich nur auf eine Weise erfahren: Indem man eine Prüfung der Bankkonten von Tether vornimmt. Genau dies sollten eigentlich die Wirtschaftsprüfer der New Yorker Agentur Friedmann LLP erledigen. Noch im September 2017 konnten die Prüfer den Kontostand von Tether einem internen Dokument zufolge bestätigen, allerdings bleibt es fraglich, ob sie tatsächlich die Bankkonten prüfen konnten, da Tether diese im entsprechenden Dokument geschwärzt hat. Ein endgültiges Audit, das auch die seitdem erzeugten Tether einbezieht, liegt jedoch nicht vor. Die Kooperation zwischen Bitfinex / Tether und Friedmann LLP wurde vor kurzem beendet. Laut Tether sei sie nicht machbar, weil Friedmann “eine quälend detailreiche Prozedur vornimmt.”

Somit endet die Tether-Geschichte also damit, dass es irgendwo ein mysteriöses Bankkonto gibt, auf dem 2,2 Milliarden Dollar liegen, oder auch nicht liegen, und dass wir nicht viel mehr als das Wort von Tether / Bitfinex haben, dass alle Tether durch Dollar gedeckt sind. Im System von Bretton Woods wurden die Zweifel daran, dass die US-Regierung genügend Gold in ihren Tresoren hatte, irgendwann so stark, dass es nicht mehr möglich war, den Goldpreis auf den Börsen im vereinbarten Korridor zu halten. Kurz danach klappte das System von Bretton Woods auseinander.

Bei Tether scheinen solche Zweifel noch sehr zart zu sein. Kraken ist die einzige Börse, die das Währungspaar US-Dollar gegen Tether-Dollar anbietet. Hier fiel der Kurs zwar in den letzten Tagen vorübergehend auf 93 cent, doch er konnte sich wieder einfangen und schwabbert nun um die 99 cent herum. Das ist noch einigermaßen stabil.

Tether-Preis bei Kraken.

Welche Folgen die Vorladung der US-Aufsicht haben wird, ist derzeit noch schwer einzuschätzen. Ebenso ist es schwer abzuschätzen, welche Folgen ein Zusammenbruch des Tether-Systems auf die gesamten Märkte haben kann. Da es viele große Börsen gibt, die durch Tether die Dollar-Liquidität herstellen, könnte es aber verheerende Kettenreaktionen geben, die sich auf alle Kryptomärkte auswirken. Aber all das ist noch reine Spekulation.

Samsung beginnt, Bitcoin-Mining-Chips zu produzieren

Der südkoreanische Elektro-Gigant Samsung hat Berichten zufolge bereits begonnen, Asic-Chips für das Bitcoin-Mining zu produzieren. Damit bekommen die chinesischen Asic-Schmieden Konkurrenz aus Südkorea.

Mehrere südkoreanische Magazine berichten, dass Samsung die Produktion von Asic-Chips bereits begonnen hat und für Ende Januar deren Verkauf anpeilt. Der Technologiekonzern steht bereits mit einem bisher ungenannten chinesischen Hersteller von Asics unter Vertrag, um für diesen als sogenannte “Foundry” die Chips im Fremdauftrag herzustellen.

Samsung hat eine der größten und modernsten Halbleiterschmieden der Welt, auch wenn das Produktionsvolumen noch ein gutes Stück von der weltgrößten Foundry von TSMC entfernt ist, die jüngst damit Schlagzeilen machte, dass das Bitcoin-Mining einer der Wachstumstreiber der Halbleiterproduktion ist. Auffällig ist, dass Samsungs Foundry bereits in der Lage ist, 10 oder auch 8 Nanometer kleine Chips zu produzieren und für 2018 die Serienfertigung von 7nm-Chips plant. Da die modernsten Bitcoin-Miner von Bitmain, die S9, noch auf 16nm Chips bauen, könnteni die Werke aus Samsungs Foundry einen neuen Leistungsschub für die Mining-Industrie auslösen. Ob nun Bitmain selbst der noch unbekannte Mining-Hersteller ist, und damit seine Marktmacht weiter ausbauen wird, oder ob ein anderes Unternehmen, etwa die Macher der Dragonmint-Miner, mit Samsungs Chipschmiede Bitmain Konkurrenz machen werden – dies steht derzeit noch in den Sternen.

Die Produktion von Bitcoin-Asic-Chips ist der bisher entschiedenste Schritt des südkoreanischen Technologiekonzerns hin zu Kryptowährungen. Allerdings nicht der erste: Bereits im Herbst 2017 hat die Firma demonstriert, dass man alte Samsung-Smartphones in ein Mining-Rig verwandeln kann. Einige Ingenieure von Samsung haben vorgeführt, wie man 40 S5 Smartphones so recyclen kann, dass die Geräte Kryptowährungen schürfen. Zu diesem Zeitpunkt hat Samsung auch angekündigt, dass man den russischen Mining-Hersteller Baikal mit Asic-Chips beliefern wird. Anders als Bitmain hat sich Baikal auf Asics spezialisiert, die nicht Bitcoins, sondern Coins mit anderen Algorithmen wie X11 oder Blake erzeugen.

Neben den Asics verdient Samsung bereits durch DRAM für Grafikkarten am Mining-Boom. Die Firma hat begonnen, 16GB-DRAM-Chips (GDDR6) mit einer Größe von 10nm in Massenproduktion herzustellen. Dieser Arbeitsspeicher ist doppelt so schnell wie die bisherigen GDDR5 Chips. Grafikkarten, die im Mining-Goldrausch mithalten wollen, benötigen diese exklusiv von Samsung hergestellten Chips.

Neben Samsung und TSMC dringt derzeit aber noch ein dritter Technologie-Gigant aus Asien ins Bitcoin-Mining vor: Der führende japanische Internetkonzern GMO hat bereits im September 2017 angekündigt, 7nm Asic-Chips produzieren zu werden, um mit diesen eine große Mining-Farm in Nordeuropa zu betreiben. Damit dürfte es in den nächsten Jahren ein Wettrennen geben, wer Moores Law im Bitcoin-Mining als erstes ausschöpft, indem er die Asic-Chips an das physikalische Minimum treibt. Man könnte auch sagen, dass das Bitcoin-Mining zu einer technologischen Ode an den Hash-Algorithmus SHA256 geworden ist.

Größter Krypto-Hack aller Zeiten: Bitcoin nicht beteiligt.

Vor kurzem wurde die japanische Börse Coincheck gehackt. Dabei wurden XEM im Wert von 400 bis 500 Millionen Dollar gestohlen. Nun versucht die NEM-Foundation, zu verhindern, dass der Hacker die Coins ausgibt, während die Börse verspricht, den Schaden vollständig zu ersetzen. Die japanische Finanzaufsicht kündigt derweil an, den Börsen künftig genauer auf die Finger zu schauen.

Die japanische Börse hat kürzlich bekanntgegeben, dass bei einem Hack Kryptocoins im Wert von bis zu 500 Millionen Dollar gestohlen worden sind. Dies ist mehr, als bei den bisherigen Top-Hack, einschließlich Mt. Gox, abhanden gekommen ist. Am verrücktesten ist nun das, was nicht passiert.

Wir haben kürzlich den größten Hack in der Geschichte der Kryptowährungen erlebt, und es hat keinen so richtig interessiert. Es gab keinen Aufschrei, keine Woge der erschütterten Tweets, keine Panik-Verkäufe, keine Einbrüche. Nichts. Nicht minder verrückt ist, dass im größten Hack in der Geschichte der Kryptowährungen weder Bitcoins, noch andere Top-Währungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin, Bitcoin Cash oder Cardano gestohlen wurden, sondern lediglich Einheiten einer Kryptowährung namens NEM, die, zumindest hierzulande, relativ unbekannt ist. Im Ranking der Coins steht NEM auf Rang 10. Die Token der Währung laufen unter dem Ticker XEM.

Auch Coincheck ist kein so großes Schwergewicht, wie man es beim größten Kryptohack aller Zeiten vermuten würde. Die Börse ist die Nummer zwei in Japan und steht im Ranking der Börsen bei auf Rang 15, mit einem täglichen Handelsvolumen von gut 10.000 Bitcoin. Die Börse hat letzten Freitag in einer Pressekonferenz erklärt, was mit NEM passiert ist: Man habe am späten Vormittag entdeckt, dass es in der Nacht einen Hack gegeben hat. Betroffen waren nur die rund 523 Millionen XEM, die die Börse vollständig auf einem Hot-Wallet gespeichert hat. Hot Wallet bedeutet, dass die Wallets in Kontakt mit dem Internet stehen. Die meisten Börsen bewahren den absolut größten Anteil der Coins auf sogenannten Cold Wallets auf, die keinen Kontakt zum Internet haben. Coincheck hingegen hat weder Cold Wallets noch Multisig-Verfahren benutzt. Wie der Hack genau zustande kam, erklärt die Börse bislang nicht.

Der Preis von XEM ist umgehend abgestürzt. Er fiel von knapp einem Dollar auf rund 77 cent. Dann erholte er sich aber wieder zügig, kletterte sogar auf 1,04 Dollar, fiel dann jedoch auf unter 90 cent. Insgesamt jedoch scheint der Hack einen bemerkenswert geringen Einfluss auf den Preis von XEM zu haben, der seit der Spitze von 2 Dollar am 5. Januar ohnehin in einem bisher ungebrochenen Abwärtskanal zu stecken scheint.

Wenn der Hack überhaupt einen Einfluss auf den Preis hat, dann ist dieser positiv. Denn NEM erlaubt es irgendwie, ein sogenanntes Mosaic in die Blockchain zu drücken, durch das man bestimmte Coins markieren kann. Gewöhnlich wird dies verwendet, um Token auf die Blockchain zu bringen. Im Fall des Hacks erlaubt es aber, die Coins, die der Hacker erbeutet hat, öffentlich zu markieren. Die NEM-Foundation und Coincheck arbeiten bereits zusammen daran, die Coins des Hackers zu markieren. Es soll eine Blacklist geben, die in der API von NEM selbst verfügbar ist, und die Börsen unkompliziert aktivieren können. Dies macht es praktisch unmöglich, die Coins aus dem Hack auszugeben, was bedeutet, dass der Hack lediglich gut 500 Millionen NEM aus dem Verkehr gezogen hat, was rund 5 Prozent der gesamten Geldmenge entspricht. Und das ist eigentlich eine gute Nachricht für den Preis.

Eine Hardfork, um die Coins wiederherzustellen – wie es Ethereum beim DAO-Hack vorgeführt hat – steht für die Foundation nicht zur Debatte. Die einzige Hoffnung, die sich Coincheck machen darf, um die XEMwieder zu sehen, ist, dass der Hacker sie gegen ein Lösegeld freigibt. Was angesichts des Blacklistings für beide Seiten ein gutes Geschäft wäre.

Ohnehin scheint Coincheck über die Resourcen zu verfügen, um diesen Hack hinzunehmen. Dies ist vielleicht die nächste Überraschung in dieser Hack-Geschichte. Das Krypto-Ökosystem ist so liquide, dass der größte Kryptohack aller Zeiten nicht nur keine ökosystemweiten Schockwellen aussendet, sondern nicht einmal eine einzige Börse umnietet. Nur einen Tag nach dem Hack hat Coincheck angekündigt, die Kunden vollständig zu entschädigen, jedoch nicht in NEM, sondern in Yen. Sprich – die Kunden werden den Wert in Yen erhalten, den die XEM zum Zeitpunkt der Ankündigung wert waren. Dass der Gesamtwert der gestohlenen XEM zu diesem Zeitpunkt von mehr als 500 Millionen Dollar auf nur noch 400 gefallen ist, dürfte eine Erleichterung für die Börse sein, stößt aber manchen Kunden übel auf.

Die japanische Finanzaufsicht FSA nimmt den Fall derweil zum Anlass, um Coincheck aufzufordern, bessere Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren. Die Börse solle gemeinsam mit der Aufsicht herausfinden, was die Ursache des Vorfalls war, und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass sich dies wiederholt. Die Community dürfte hier, ausnahmsweise, der Aufsicht zu 100 Prozent zustimmen.

NEM ist die Kurzform für New Economy Movement und eine bereits seit Anfang 2014 existierende Blockchain-basierende Kryptowährung. Mit dem “Proof of Importance” hat NEM einen eigenen Konsens-Algorithmus entwickelt. Weiter wurden in NEM Supernodes eingerichtet, die spezielle Funktionen im Netzwerk erfüllen. Die NEM-Blockchain ermöglicht zudem Smart Contracts, Smart Assets und Namespaces, also Domains, und vieles mehr. Trotz des relativ hohen Alters, dieser Fülle an Funktionen sowie einem dauerhaft relativ hohen Platz im Ranking der Coins ist NEM außerhalb von den Schwerpunkten in Japan und Malaysia relativ unbekannt.